Glossar
Die exakten Definitionen finden sich im aktuellen Vorsorgereglement der BVK:
Stichwort Erklärung
Beiträge  
Datum der Pensionierung  
Ehegattenrente Stirbt ein Versicherter, so hat der Ehegatte, der für Kinder aufkommen muss, das 45. Altersjahr zurückgelegt hat oder mindestens eine halbe Rente der IV bezieht Anspruch auf eine lebenslängliche Ehegattenrente. Erfüllt der Ehegatte keine dieser Voraussetzungen, erhält er eine Abfindung von 5 Jahresrenten. Die Höhe der Ehegattenrente beträgt 40% des versicherten Lohnes. Im Zeitpunkt, in dem der Verstorbene das 65. Altersjahr erreicht hätte, wird die Höhe neu festgelegt auf 2/3 der Altersrente, die er beim Verbleib in der BVK erhalten hätte. Stirbt ein Rentner beträgt die Ehegattenrent 2/3 seiner Rente. Die eingetragene Partnerschaft wird der Ehe gleichgestellt. Auch Partner (gleichen oder unterschiedlichen Geschlechtes) in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft können unter gewissen Bedingungen eine Rente beanspruchen (siehe Merkblatt Hinterbliebenenleistungen und Formular Unterstützungsvereinbarung). Eine Ehegatten- oder Partnerrente kann, z.B. bei erneuter Heirat, aufgehoben werden. Die genauen Bestimmungen sind im Reglement der BVK (Art. 46 ff.) zu finden.
Einkauf  
Freizügigkeitsleistung  
Invalidenrente  
Kinderrente  
Offene Aufwertungsgutschriften  
Pensionskasse  
Projektionszinssatz  
Reglement  
Sparguthaben  
Todesfallleistungen  
UWS  
Überbrückungszuschuss  
Versicherter Lohn  
Versicherungsleistungen  
Vorbezug  
WEF